Was ist das Außenwirtschaftsgesetz


Was ist das Außenwirtschaftsgesetz

Verfasst von Andreas mettler am 22.03.2012 in Bildung und Beruf


Beim Außenwirtschaftsgesetz, auch AWG genannt, handelt es sich um ein deutsches Gesetz, das den gesamten Im- und Export beeinflusst und den internationalen Handel reguliert. Das Außenwirtschaftsgesetz regelt also zumindest indirekt wirklich viele Bereiche der deutschen Wirtschaft. Es ist vor allem für die Regelung des Verkehres von allen möglichen Wirtschaftsgütern mit dem Ausland nötig und hat seit dem Jahr 1961 Bestand. Davor hatten die Alliierten seit 1949 nach dem zweiten Weltkrieg zunächst ein Devisengesetz installiert, das in Deutschland aber bald nur noch den innerdeutschen Handel regelte und eben von besagtem Außenwirtschaft6sgesetz abgelöst wurde.

So ist der gesamte Rahmen für die Ausgestaltung des Warenverkehrs nun durch das Außenwirtschaftsgesetz gegeben und die Materie des Handels wird hier auf internationaler Ebene geklärt. Das Europarecht ist ein sehr starker und aktueller Einfluss, der die Außenwirtschaft prägt und auch die Zollregelungen hängen ihrerseits wiederum vom Außenwirtschaftsgesetz ab. Wenn die EU internationale Vorgaben für den Handel herausgibt, gelten diese natürlich auch für Deutschland und beeinflussen so direkt das Außenwirtschaftsgesetz. Denn es gibt mittlerweile im Gemeinsamen Markt viele Regelungen, die die supranationale Gesetzgebung der EU und nicht mehr das einzelne, deutsche Außenwirtschaftsgesetz betreffen. Der ganze EU Markt bildet nämlich immer mehr einen echten Binnenmarkt, der dann nicht mehr mit einem Außenwirtschaftsgesetz zu erfassen wäre.


2519 Aufrufe | Ø Besucherbewertung: 0 von 5 Punten nach 0 Bewertungen